Gaudi-Orchester - F.F. St. Leonhard 


Gaudi-Orchester
Im Herbst 1999 wurde vom damaligen FF-Kommandanten Werner Ennemoser der Vorschlag gemacht, eine Musikgruppe zu gründen, die nur aus aktiven und ehemaligen Feuerwehrmännern bestehen sollte. Man wollte damit auf dem jährlichen Christophorusfest zuerst als Pausenfüller aufspielen, um vielleicht später einmal eine teure Musikgruppe zu ersetzen und damit die Kosten für das Fest zu senken.

Nach einer Befragung unter den Wehrmännern wurde aber schnell klar, dass man musikalische Hilfe von außen benötigte. Daraufhin wurden einige Hobby- Musikanten kontaktiert und man traf sich zu einem ersten „Kasding“ (Kas + Broat + Speck essen).

Anfangs sah man vor, dass jeder Musikant seine eigene Musikrichtung spielen sollte (Soloauftritte). Nach einigen Proben aber wurde man sich bewusst, dass das Musizieren in einer Gruppe doch mehr Spaß macht und so trat der ganze „Haufn“ gemeinsam auf. Das Gaudi-Orchester war geboren.

Wir bedanken uns hiermit bei unserem Geburtshelfer, der FF St. Leonhard in Passeier.

Wie angesprochen, waren wir anfänglich noch der Pausenfüller, aber mit unserem immer umfangreicher werdenden Programm, konnten wir alsbald allein beim Feuerwehrfest aufspielen.



Schnell zur Tradition wurde auch unsere musikalische Runde durchs Dorf, jeweils am Samstag vor dem Christophorusfest, wo wir in verschiedenen Bars und Cafes sowie auf der Dorfbrücke aufspielen, um die Gäste auf die Veranstaltung am Sonntag aufmerksam zu machen.

Bei dieser Gelegenheit möchte sich das Gaudi-Orchester bei allen Gastbetrieben recht herzlich für Speis und Trank bedanken.

Durch unser fröhliches Auftreten in der Öffentlichkeit werden wir gerne zu (meist karitativen) Veranstaltungen eingeladen, um diese musikalisch zu umrahmen. Einen Fixpunkt bildet dabei jedes Jahr der Auftritt beim Kohlstatt-Fest.

Besondere Höhepunkte in den vergangenen Jahren waren unter anderem die musikalische Begleitung bei einem Weltrekordversuch der FF St. Martin und der Auftritt bei der 100-Jahr-Feier der Imker Ortsgruppe.

Bei einer Radtour, die Patienten mit einer Transplantation unter der Führung von Dr. Königsrainer bestritten, waren wir die „Willkommensmusig“ beim Etappenziel in St. Leonhard.

Wir wurden zu vielen weiteren Auftritten gebeten, doch blieben wir stets unserem Leitsatz treu: „Mier spieln, wenn mier welln, wos mier welln und wou mier welln … und … oftramål wellmr hålt nit.“

Das Gaudi-Orchester wird bei seinen Auftritten auch von zwei jungen, hübschen Marketenderinnen (mit "Schnåpspanzeler") begleitet und auch von den Goaslschnöllern unterstützt. Damit unser Durst nicht zu groß wird, werden wir fast immer mit einem Fass Bier vom Brauhaus beliefert (Vergelts Gott dem Fontana Flour und seinem Team).

Da die Gruppe also heuer seit 10 Jahren besteht, ist es uns ein Anliegen, diesen Geburtstag im gebührenden Rahmen zu feiern. Wir organisieren am 30. Mai 2010 auf dem Raiffeisenplatz in St. Leonhard eine ganztägige Benefiz-Veranstaltung mit Volksmusikgruppen ausschließlich aus dem Passeiertal. Dazu sind die Ureinwohner aus dem Tale und alle Gäste aufs Herzlichste eingeladen. Der Reinerlös kommt einer bedürftigen Familie in Passeier zugute.

Auf diesem Fest wird auch die von uns eingespielte CD vorgestellt – die CD ist kostenlos zu erwerben, nur die Hülle kostet 10 Euro (platinverdächtig). („Load tian ins lei de, de de CD nou nie keahrt hobm.“)

Hansjörg Bacher